Seniorenferien 2017

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 


REFORMIERTE KIRCHGEMEINDEN FULENBACH, MURGENTHAL, ROGGWIL UND WYNAU

sefe 10Am Samstag, 26. August reiste eine bunt zusammengewürfelte Gruppe in freudiger Erwartung nach Lenk im Simmental. Die 25 Teilnehmenden kamen aus Fulenbach, Murgenthal, Roggwil und Wynau. Nach der Ankunft im Hotel Wildstrubel hiess es erstmal Zimmer beziehen, sich einrichten. Nach einer feinen Mahlzeit aus der Hotelküche liessen wir den Abend mit Spielen ausklingen. In der Kirche Lenk erfreute uns am Sonntagmorgen ein eindrücklicher Gottesdienst und der Nachmittag war für einen Spaziergang zum Lenkerseeli reserviert. Das Lottospiel, welches Tradition ist, stand am Montag auf dem Programm. Da wurde vor Spielbeginn genau kontrolliert, ob das Spiel auch komplett ist. Auf die Gewinnerinnen und Gewinner warteten wie immer viele schöne Preise. Ein Höhepunkt der Ferienwoche war die Fahrt mit der Pferdekutsche. Das Ziel waren die Simmenfälle. Die Kutscher wussten vieles zur Umgebung zu berichten und lange standen wir beeindruckt vor dem mächtigen Wasserfall. Es ging aber auch in die Höhe, dies am Mittwoch. Eine Gruppe durchwanderte den Rundweg auf dem Leiterli, die andere fuhr mit dem Bus auf den Bühlberg und fand dort sogar Herbstenziane. Am Donnerstag wechselte das Wetter, welches bis dahin warm und sonnig war. Eine Besichtigung der Glasfenster in der Kirche war gerade richtig. Dreifaches Wahlangebot stand am Freitag auf dem Programm. „Lädele", eine Fahrt auf die Walleg oder für jene, die noch nicht dort waren, eine Fahrt auf den Bühlberg. Und schon war es wieder Zeit, sich zu verabschieden. Im Gepäck nahmen alle viele schöne Erinnerungen an diese Woche mit heim. Ein Team, welches sich viel Zeit für jedes Einzelne nahm, hatte diese erlebnisreiche Woche, in der wir viel lachten und die Stunden genossen, möglich gemacht. Anna Affentranger für ihre unermüdlichen Pflegeeinsätze, Kathrin Ferraro für das Turnen, Herta Bigler für Spiel und Spass und Pfarrer Martin Schmutz für die Gesamtleitung herzlichen Dank.

Für die Teilnehmenden und das Leitungsteam
Pfarrer Martin Schmutz

sefe_2
sefe_2 sefe_2
sefe_7
sefe_7 sefe_7
sefe_9
sefe_9 sefe_9
sefe_10
sefe_10 sefe_10
sefe_11
sefe_11 sefe_11
sefe_12
sefe_12 sefe_12
sefe_13
sefe_13 sefe_13
sefe_14
sefe_14 sefe_14
sefe_20
sefe_20 sefe_20
sefe_21
sefe_21 sefe_21
sefe_22
sefe_22 sefe_22
sefe_23
sefe_23 sefe_23
sefe_30
sefe_30 sefe_30
sefe_34
sefe_34 sefe_34
sefe_35
sefe_35 sefe_35
sefe_36
sefe_36 sefe_36
sefe_47
sefe_47 sefe_47
sefe_48
sefe_48 sefe_48
sefe_49
sefe_49 sefe_49
sefe_50
sefe_50 sefe_50
sefe_62
sefe_62 sefe_62
sefe_63
sefe_63 sefe_63
sefe_64
sefe_64 sefe_64
sefe_65
sefe_65 sefe_65
sefe_66
sefe_66 sefe_66
sefe_68
sefe_68 sefe_68
sefe_69
sefe_69 sefe_69
sefe_70
sefe_70 sefe_70
sefe_74
sefe_74 sefe_74
sefe_80
sefe_80 sefe_80
sefe_81
sefe_81 sefe_81
sefe_82
sefe_82 sefe_82
sefe_84
sefe_84 sefe_84
sefe_115
sefe_115 sefe_115
sefe_124
sefe_124 sefe_124
sefe_126
sefe_126 sefe_126
sefe_127
sefe_127 sefe_127
sefe_128
sefe_128 sefe_128
sefe_129
sefe_129 sefe_129