Kinderweihnachten


Kinderweihnachtsfeier
Eine stimmige Atmosphäre durften die vielen Besucher der Kinderweihnachtsfeier in der Kirche Glashütten erleben. Im Mittelpunkt stand das Theater „Ein grosser Tag für Vater Martin" nach Leo Tolstoi. Carmen Keiser schrieb die Geschichte in ein Theater um und die Unterrichtskinder studierten es gemeinsam mit ihr ein. Vor einer wunderbaren Kulisse führten die Kinder mit sicht- und spürbarer Freude die Geschichte um Vater Martin auf.
Vater Martin, ein Schuster, war an Heiligabend alleine zuhause und las die Weihnachtsgeschichte. Bevor er darüber einschlief wünschte er sich so sehr, dass Jesus ihn besucht hätte. Als er in der Nacht wieder aufwachte hörte er eine Stimme: „Vater Martin, du hast dir gewünscht, dass ich dich besuche. Achte morgen auf die Strassen, denn morgen werde ich zu dir kommen. Aber pass genau auf, damit du mich erkennst, denn ich sage dir nicht, wer ich bin." Am Weihnachtstag musterte er die Menschen, die an seiner Werkstatt vorbeigingen und überlegte, ob sie Jesus wären. Und weil Weihnachten war, lud er sie alle zu sich ein, schenkte ihnen Schuhe aus seiner Schusterei oder servierte ihnen einen Teller warme Suppe oder einen heissen Tee. Am Abend wurde er ganz traurig, weil ihm Jesus nicht begegnet war und er überlegte schon, ob er ihn verpasst hatte. Aber da wurde es im Raum ganz still und es war ihm, als wäre er nicht mehr alleine. Zogen da nicht die Menschen durch die Werkstatt, die er heute alle eingeladen hatte? Und plötzlich hörte er wieder dieselbe Stimme, die ihm sagte, wo immer du Menschen geholfen hast, hast du mir geholfen. Und so wusste Vater Martin, dass ihn Jesus tatsächlich besucht hatte.
Mit einem anhaltenden Applaus wurden die Kinder für ihr wunderbares Spiel belohnt. Und das schauspielerische Talent von Winona Witschi wurde später rege diskutiert. Natürlich wurde in der Feier auch viel gesungen und Pfarrer Daniel Graber erzählte eine Geschichte über ein ganz spezielles Fernrohr. Das Kirchenkaffee-Team hatte im Vorfeld die Tische im Pfarrhassäli weihnachtlich gedeckt und nach der Feier konnte man bei warmen Getränken, Lebkuchen, Nüssli und Manderinen die besinnliche Feier nachwirken lassen. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden.
Die Kirchenpflege

 

dsc_0049
dsc_0049 dsc_0049
dsc_0052
dsc_0052 dsc_0052
dsc_0053
dsc_0053 dsc_0053
dsc_0054
dsc_0054 dsc_0054
dsc_0055
dsc_0055 dsc_0055
dsc_0057
dsc_0057 dsc_0057
dsc_0058
dsc_0058 dsc_0058
dsc_0059
dsc_0059 dsc_0059
dsc_0062
dsc_0062 dsc_0062
dsc_0064
dsc_0064 dsc_0064
dsc_0068
dsc_0068 dsc_0068
dsc_0070
dsc_0070 dsc_0070
dsc_0073
dsc_0073 dsc_0073
dsc_0074
dsc_0074 dsc_0074
dsc_0076
dsc_0076 dsc_0076
dsc_0077
dsc_0077 dsc_0077
dsc_0078
dsc_0078 dsc_0078
dsc_0081
dsc_0081 dsc_0081
dsc_0082
dsc_0082 dsc_0082
dsc_0084
dsc_0084 dsc_0084
dsc_0086 2
dsc_0086 2 dsc_0086 2
dsc_0089
dsc_0089 dsc_0089
dsc_0091
dsc_0091 dsc_0091
dsc_0099
dsc_0099 dsc_0099
dsc_0101
dsc_0101 dsc_0101
dsc_0102
dsc_0102 dsc_0102
dsc_0103
dsc_0103 dsc_0103
dsc_0104
dsc_0104 dsc_0104
dsc_0106
dsc_0106 dsc_0106
dsc_0107
dsc_0107 dsc_0107
dsc_0109
dsc_0109 dsc_0109
dsc_0110
dsc_0110 dsc_0110
dsc_0112
dsc_0112 dsc_0112

 


 

Kirchgemeindeversammlung


Kirchgemeindeversammlung 22. November 2017
Kirchenpflegepräsident Andreas Egger begrüsste nach einem kurzen Glockengeläut die Anwesenden zur Kirchgemeindeversammlung. 24 stimmberechtigte Mitglieder und ein Gast fanden den Weg ins Pfarrhaussäli Glashütten. Nach besinnlichen Worten durch Pfarrer Daniel Graber wurde das Budget 2018 vorgestellt, welches einen Aufwandüberschuss von 86'000 Franken ausweist.Es wurde einstimmig gutgeheissen, dies mit einem Steuerfuss von 23 %. Nach dem Bericht aus der Synode, welcher von René Beljean mit Humor vorgetragen wurde gab es einen Rück- und Ausblick in Bild und Worten durch Andreas Egger. Ebenfalls durfte er mitteilen, dass sich alle Mitglieder der Kirchenpflege sowie beide Pfarrpersonen im kommenden Jahr zur Wiederwahl aufstellen lassen.

Im vergangenen Sommer wurde der Brunnen bei der Kirche Glashütten nicht mehr mit Wasser bedient. Daniel Joss und Walter Anliker gingen der Sache auf den Grund. Sie stellten fest, dass ein Leitungsrohrbruch zwischen der Quelle im Wald und dem Brunnen die Ursache war. Der Rohrbruch wurde repariert. Mit grossem Engagement recherchierte Daniel Joss daraufhin in alten Unterlagen und erfuhr so, wo sich der genaue Standort der Quelle befindet und dass die Leitung vor 111 Jahren gebaut wurde. Die Leitung hat Sanierungsbedarf, denn die Quelle bedient vier Brunnen in Glashütten, wobei bei einem Brunnen eine schriftliche Vereinbarung vorliegt, dass er mit Wasser bedient werden muss. Es liegt im Moment eine Offerte über rund 40'000 Franken für die Erneuerung der Leitung vor, wobei zu dieser Summe sicherlich noch weitere Kosten hinzukämen. Im kommenden Jahr gilt es diverse Abklärungen vorzunehmen. Das Ziel wäre, an der Kirchgemeindeversammlung im November 2018 einen konkreten Projekt- und Kostenplan zur Abstimmung vorzulegen.
Daniel Joss teilte den Anwesenden ebenfalls mit, dass die beiden Bäume beim Kirchenweiher gefällt werden.
Nach einer guten Stunde konnte Andreas Egger die Versammlung schliessen und man ging zum gemütlichen Teil über. Die Kirchenpflege hatte einen kleinen Imbiss vorbereitet bei dem dann noch einige Themen in kleinen Gruppen rege diskutiert wurden.


Erntedank

 


img-20171023-wa0010

img-20171023-wa000...
img-20171023-wa0007 img-20171023-wa0007
img-20171023-wa000...
img-20171023-wa0008 img-20171023-wa0008
img-20171023-wa000...
img-20171023-wa0009 img-20171023-wa0009
img-20171023-wa001...
img-20171023-wa0011 img-20171023-wa0011
img-20171023-wa001...
img-20171023-wa0012 img-20171023-wa0012

 

 


 

Cartons du Coeur


20170916 101443HERZLICHEN DANK liebe Konfirmanden, liebe Freiwillige für euren Einsatz an der diesjährigen Sammlung für «Cartons du Coeur». Mit jeder der heutigen Spenden kann unbürokratisch geholfen werden.
Die Hilfeleistung durch «Cartons du Coeur» ist als Brücke zu verstehen, die es ermöglicht, eine vorübergehende Krise zu überwinden. Dies kann eine Folge plötzlicher Arbeitslosigkeit oder einer schweren Krankheit sein. Die Hilfeleistung kann auch die Not Alleinerziehender mildern. Es ist aber nicht das Ziel des Vereins, offizielle oder private Sozialdienste zu ersetzen.

 

20170916_094931
20170916_094931 20170916_094931
20170916_095023
20170916_095023 20170916_095023
20170916_095056
20170916_095056 20170916_095056
20170916_095206
20170916_095206 20170916_095206
20170916_101443
20170916_101443 20170916_101443